Integrative Berufsausbildungfbs-logo

Ziel der integrativen Berufsausbildung ist ein beruflicher Abschluss bzw. die Ausbildung in bestimmten Teilen eines Berufsbildes und die Eingliederung in das Berufsleben benachteiligter Jugendlicher mit besonderen Vermittlungshindernissen.

Was ist das?integration

Die integrative Berufsausbildung wird während der gesamten Ausbildung und in der Berufsschule durch einen/eine Berufsausbildungsassistent/in begleitet und unterstützt. Ausbildungsziel, Ausbildungsdauer etc. müssen gemeinsam mit dem/der Berufs-ausbildungsassistent/in festgelegt werden.

Möglichkeiten der Integrativen Berufsausbildung

Nach Art des Lehrverhältnisses unterscheidet man innerhalb der Integrativen Berufsausbildung im BERUFSAUSBILDUNGSGESETZ (BAG) zwischen der
→ Lehre mit verlängerter Lehrzeit
gem. § 8b Abs. 1 BAG
→ Teilqualifikation
gem. § 8b Abs. 2 BAG

Zielgruppe

Arrows-from-blog

Personen, die am Ende der Pflichtschule einen Sonderpädagogischen Förderbedarf hatten oder teilweise nach dem Lehrplan der Sonderschule unterrichtet wurden.
Personen ohne oder mit negativem Hauptschulabschluss

Behinderte im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetzes
Personen, für die ausschließlich wegen in der Person selbst gelegenen Gründen in absehbarer Zeit keine Lehrstelle gefunden werden kann.

Was uns in der Berufsschule

besonders wichtig ist:

  • Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse und Voraussetzungen
  • Individuell maßgeschneiderte Lehrpläne
  • Flexible Fördermöglichkeiten, die situationsangepasst in den einzelnen Unterrichtsgegenständen zum Einsatz kommen
  • Zielgerichtete Erweiterung der Kompetenzen unserer IBA – SchülerInnen
  • Gezielte Förderungen
  • Enge Zusammenarbeit mit der Berufsausbildungsassistenz autArk und den ausbildenden Lehrbetrieben

Modelle der integrativen Beschulung

  • IBA – Klasse mit StützlehrerIn
  • Kooperative Gruppe
  • Individualbeschulungsmaßnahmen

Vorrangig gewählte Lehrberufe
innerhalb der Integrativen Berufsausbildung:

  • Koch/Köchin
  • Einzelhandelskaufmann, -frau
  • TischlerIn
  • Restaurantfachmann, -frau
  • MetalltechnikerIn
  • MalerIn und AnstreicherIn
  • Bürokaufmann, -frau

Ansprechpersonen für die Integrative Berufsausbildung an den Fachberufsschulen:

Landesschulrat für Kärnten
Landesschulinspektor
Ing. Torta Herbert
Tel: +43 / 463 / 5812 – 404
Fax: +43 / 463 / 5812 – 440
Mobil: +43 / 699 / 15812404
herbert.torta@lsr-ktn.gv.at

Landeskoordination Kärnten
Integrative Berufsausbildung
Dipl. –Päd. Claudia Leitner
Tel: +43 / 463 / 31641 – 66
Fax: + 43 / 463 / 5812 – 793
Mobil: +43 / 664 / 6202969
claudia.leitner@bs.ksn.at

Direktionen der einzelnen Schulstandorte
14 IBA – Koordinatoren/innen an den einzelnen Fachberufsschulstandorten

Da die Anzahl der integrativen Lehrstellen seit dem Jahr 2004 kontinuierlich gestiegen ist, haben sich auch die IBA – Schülerzahlen seit diesem Zeitpunkt mehr als Verdreifacht.