brigitte-niederbichler

sopaed

 

Durch die Veränderung von Schule und Gesellschaft werden im schulischen Kontext zunehmend Spannungsfelder erkennbar, die einer professionellen Beratung bedürfen.

Wenn junge Menschen in Schwierigkeiten geraten, persönliche Probleme haben, aber auch wenn sie Rauschdrogen nehmen, abhängig und beispielsweise alkoholkrank werden, dann ist das nicht nur ihr Problem. Es ist auch das Problem ihrer Angehörigen, ihrer Freunde, ihrer Schule und letztlich auch das Problem jener Gesellschaft in der sie leben.

Dem SOPÄD geht es nicht so sehr um vordergründige schulische Leistungsprobleme oder um Differenzen zwischen SchülerInnen und Lehrer-Innen, sondern viel mehr auch um familiäre Spannungen und Eskalationen im privaten Bereich, Probleme im Freundeskreis, Suchtprobleme, auch Aids, Selbstverletzung, Essstörungen bei Mädchen und Burschen aber auch um Gewaltmissbrauch.

Ein weiteres Problemfeld sind Konflikte im Lehrbetrieb. Eine weitere Aufgabe, der wir uns gerne stellen, ist auch die Sucht-Prävention und entsprechende Hilfestellung.

Ziele:

  • Erhöhung der psychischen Stabilität
  • Gewaltfreie Kommunikationsstrategien entwickeln lernen und vermitteln
  • Hilfestellung bei Problemen und der Persönlichkeitsentwicklung
  • Gesunde Lebensführung
  • Logopädagogische Prävention und Intervention

In der Fachberufsschule Klagenfurt  wird seit dem Schuljahr 2000/01  der Sozialpädagogische Dienst geführt; in den anderen Kärntner Fachberufsschulen seit dem Schuljahr 2005/06.

Um den Problembereichen im schulischen und außerschulischen Kontext erfolgreich begegnen zu können, ist es nahe liegend eine entsprechende Ausbildung anzubieten. Im Herbst 2009 begann an der Päd. Hochschule eine fünf Semester dauernde Ausbildung:

Sozialpädagogische Beraterin – Sozialpädagogischer Berater unterliegen der Schweigepflicht!

SOPÄD Netzwerkesopaed1

Da es Vorfälle und Störungen gibt, die über den Verantwortungsbereich des Pädagogen hinaus gehen, nützen wir intensiv die fachliche Kompetenz externer Spezialisten.

Inzwischen arbeitet der Sozialpädagogische Dienst der Fachberufsschulen in Kärnten mit vielen öffentlichen Jugendorganisationen, psychologischen und sozialpädagogischen Institutionen bzw. Sozialeinrichtungen, Eltern und Lehrbetreiben, der Viktor Frankl Hochschule Kärnten, Universität Klagenfurt, Fachhochschule Kärnten, AK, WKO, KIJA, KGKK, pro mente KJuFa, Landestelle für Suchtprävention, Krankenhaus de La Tour,  Jugendamt, Polizei,  usw. sehr erfolgreich zusammen.

Mag.a Brigitte Niederbichler
Leiterin SOPÄD FBS  Kärnten

Sozialpädagogische und sozialpsychologische Arbeit in der Schule kann nur dann wirklich erfolgreich sein, wenn die Direktion, Lehrerinnen und Lehrer mitarbeitet. Auch in den Fachberufsschulen Klagenfurt ist das in höchstem Maße gegeben.